Ernährungstipps zum Abnehmen für die Frau

Der weibliche Körper ist ein Wunderwerk an Effizienz und Ausdauer. Alle Prozesse im Körper einer Frau haben einen tieferen Sinn und auch wenn uns dieser Sinn im alltäglichen Leben immer wieder völlig unsinnig, widersprüchlich und lästig erscheint, so hat sich Mutter Natur in der Tat etwas dabei gedacht. Jedenfalls hilft es uns sehr, die Ernährung und unsere Figur im Griff zu haben, wenn wir unseren Körper und seine Mechanismen verstehen.

Ernährung zum Überleben

Wie? Warum ist es auch für uns Menschen der sogenannten „1. Welt“ wichtig zu wissen, was es mit der Ernährung und dem Überleben zu tun hat? Wir leben doch in einer reichhaltigen Überflussgesellschaft, wo grundsätzlich niemand zu verhungern droht.


Das war aber nicht immer so. Es gab in der frühen Menschheitsgeschichte und zwischenzeitlich in schlechten Zeiten (Kriege, …) immer wieder Hungersnöte in unseren Breitengraden. Aus evolutionärer Sicht hat sich unser Körper über viele tausend Jahre hinweg einen Schutzmechanismus aufgebaut um möglichst lange nicht verhungern zu müssen, auch wenn Nahrung nur sehr limitiert zur Verfügung stand. Je mehr Hungerperioden durchzustehen waren, umso größer war der Drang des Körpers in guten Zeiten Reserven im Körper anzusammeln um für die nächste Hungerperiode gut gerüstet zu sein. Hinzu kommt der Umstand, dass wir Menschen der gemäßigten Zone durch den jährlichen Winter unseren Körper durch zusätzliche Fettdepots vor Kälte schützen mussten. Entsprechend stieg und viel hier der Energiebedarf mehr oder weniger im jährlichen Rhythmus der Jahreszeiten.


Fazit: (Körper-)Fett macht absolut Sinn und ist überlebenswichtig.


Nun ist es ja auch kein großes Geheimnis, dass wir uns in unserer Überflussgesellschaft gerne etwas ausgiebiger ernähren als es erforderlich ist. Wir durchleben keine echten Hungerperioden mehr, außer wir quälen unseren Körper mit oftmals völlig unnötigen Diäten. Gerne tendieren wir dazu über den Hunger hinaus zu essen und Nahrung als reines Genussmittel zu sehen. Wir füllen damit unsere köpereigenen Vorratskammern, ohne diese auch entsprechend zu leeren. Durch die Gewohnheit evolutionsbedingt „unnatürlicher“ Ernährungsweisen haben wir oft ein Hunger- oder Schwächegefühl, obwohl wir eine viel zu positive Kalorienbilanz mit uns herum tragen. Es gibt viele Gründe für dieses Phänomen, jedoch möchten wir heute eines dieser Phänomene in den Fokus unserer Aufmerksamkeit richten: „leere Kalorien“.


Ernährungstipp zu leeren Kalorien

Der Begriff „leere Kalorien“ bezeichnet grundsätzlich Lebensmittel, die viele Kalorien besitzen, aber in Relation dazu ungleich weniger als guter Energielieferant im Körper zur Verfügung stehen. Die Verwertbarkeit jener Lebensmittel ist enden wollend und bringen uns gerade im Sport keinen echten Mehrwert.


Leere Kalorien finden wir in Süßem, in Weißmehlprodukten und fettigen Snacks wie Kartoffelchips, Erdnuss-Snipps, Crackern und dergleichen. Zuckerhaltige Getränke wie Limonaden, Cola und auch alkoholische Getränke sind reich an leeren Kalorien. Gemüse, Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte und mageres Fleisch hingegen liefern wenig Kalorien und dafür viele wertvolle Nährstoffe, welche der Körper ideal verwerten kann.


Fazit: Wenn wir einfach ein wenig mehr darauf achten, dass wir bei der Wahl unserer Nahrung auf möglichst wenig leere Kalorien kommen, dann haben wir schon einen erheblichen Teil für ein schlankeres und gesünderes Leben gemeistert. Durch die gute Verwertbarkeit unserer nachhaltigen (im Sinne von Nachhaltigkeit im Körper) Ernährung steht uns damit im Endeffekt auch wirklich mehr verfügbare Energie zur Verfügung.


Die Umstellung der Ernährung: eine Herausforderung

Abrupte Umstellungen der Ernährung können gewisse Begleiterscheinungen mit sich bringen. Daher empfiehlt es sich, ein professionelles Ernährungscoaching für die Frau in Anspruch zu nehmen, wo uns aktiv dabei geholfen wird. Der Grund für temporäre Gereiztheit, Unwohlsein oder Schwächegefühle liegt an den Impulsen der neuen Ernährungsweise. Der Körper reagiert zunächst oft auf Veränderungen, doch dann beginnt sich dieser allmählich umzustellen und die Vorteile neuer Essgewohnheiten effektiv zu nutzen. Daher bitte nicht gleich den Kopf in den Sand stecken und aufgeben, sondern hartnäckig das Ziel weiter verfolgen.


Viele weitere Ernährungstipps zum Abnehmen für die Frau findest du auf unserer Ernährungs-Übersichtsseite und auf unserer Ernährungskozept-Seite.


Guten Appetit!

Kategorien